Henni Nachtsheim von Badesalz

Interview von der Schülervertretung mit Henni Nachtsheim von „Badesalz“ und unser Pate für Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

Schülervertretung:

Henni:

Unsere Schule wir in diesem Jahr 50 Jahre alt! Außerdem sind wir seit drei Jahren Schule mit Courage!
Zu diesen Themen haben wir uns ein paar Fragen ausgedacht. Es wäre nett, wenn Du uns die Fragen beantworten würdest!Erinnerst Du Dich noch an Deinen ersten Schultag? Wenn ja, gab es irgendetwas besonderes, an das Du denkst?
Ich weiß nur, dass ich damals an diesem Tag auch als Kind schon gespürt habe, dass sich mein Leben ab jetzt dadurch verändern wird. Das Ganze drum rum, die Ernsthaftigkeit meiner Eltern, das Feierliche…alles Indizien für was Wichtiges.
Und wie war es dann als Vater, als deine eigenen Kinder in die Schule kamen?
Man hat natürlich einen anderen Blickwinkel. Du weißt, was das für ihr Leben bedeutet, dass ihre naive Freude über die große Schultüte im Arm nicht so lange dauern wird, und dass die Schule zwar wichtig für ihr Leben ist, es aber auch Stress bedeutet. Außerdem checkst Du die Lehrer, ob sie auch wirklich gut genug für Deine Kinder sind…und auch ob sie einem selbst sympathisch sind!
An welche Schulform hast Du die besten Erinnerungen Grundschule oder die weiterführende Schule?
Die Grundschule fühlt sich im Nachhinein am harmlosesten an, danach bin ich über die Mittelschule noch mal auf`s Gymnasium und schließlich zu einem recht mäßigen Abitur gekommen. Es gab aber immer Fächer, die ich sehr mochte und auf die ich mich gefreut habe wie Deutsch, Englisch, Sport und Musik, und welche die ich verachtet habe wie Mathe oder Physik.
Gab es in Deiner Klasse auch so etwas wie einen Klassenclown oder einen Streber?
Den Klassenclown interviewt Ihr gerade, den Namen des Strebers habe ich erfolgreich verdrängt!
Wir haben glücklicherweise viele Lehrer, die auch mal einen Spaßmitmachen. Hast Du in der Schule den Lehrern auch mal Streiche gespielt?
Ja, aber der coolste war mein Englischlehrer in der 6.Klasse. Irgendwann habe ich ihn mit meinem frechen Maul so genervt, dass er mich vor der Klasse zum Boxkampf aufgefordert hat. Am nächsten Morgen hatten meine Mitschüler einen richtigen Boxring im Klassenzimmer aufgebaut, einer hatte zwei Paar Boxhandschuhe mitgebracht und dann haben unseren Disput per Boxen ausgetragen.
Wer hat gewonnen?
Sportlich ging es Unentschieden aus! Aber was meinen Respekt vor seiner Coolnes angeht war es ein eindeutiger Punktsieg für ihn. Ich habe danach viel mehr drauf geachtet was ich sage und war in seinem Unterricht immer voll dabei!
Gab es irgendwelche besonderen Ereignisse während der Schulzeit, an die Du Dich gern erinnerst?
Ich hatte viele positive Erlebnisse in der Schule. Ich hatte gute Freunde, ich habe dort meine Begeisterung für Sprache, Musik und Sport entdeckt und hatte auch einige Lehrer, die das erkannt und mich gefördert haben. Ich bin tatsächlich meist eher gerne als ungern hingegangen. Was aber nichts daran geändert hat, dass ich zweimal sitzengeblieben bin.
Warst Du vielleicht sogar in der SV Deiner Schule?
Ja, ich war sogar einmal stellvertretender Schulsprecher.
Manche Eltern sagen, dass bei ihnen die Schule ziemlich anders war. Wenn Du Deine Schulzeit mit der Schulzeit Deiner Kinder vergleichst, welche Unterschiede fallen Dir am meisten auf?
Wir hatten weniger Stunden und deutlich weniger Hausaufgaben! Das erscheint mir heute drastisch gestiegen zu sein. Ich beneide die Kids von heute nicht um ihr Pensum!
Würdest Du gerne mit Deinen Kindern tauschen und heute nochmal in die Schule gehen?
Ich stelle mir gerade vor wie ich das Klassenzimmer betrete und mich auf den Platz meiner Tochter setze. Und wie ich mich dann in der Pause auf dem Schulhof ganz selbstverständlich zu ihren Freundinnen stelle und ihnen erkläre warum 5 seconds of summer besser als Shawn Mendes ist. Wäre auf jeden Fall bestimmt sehr unterhaltsam…wenn auch wahrscheinlich nur für mich!
Nun haben wir noch ein paar Fragen zum Thema Schule mit Courage!Im Moment ist wieder viel über Rassismus in den Medien zu sehen und zu lesen, zum Beispiel durch Flüchtlinge oder PEGIDA!

 

Was denkst Du, warum PEGIDA im Moment so großen Zuspruch findet?

Ich denke, dass es sehr, sehr viel mit komplett falschem Wissen zu tun hat. Die Leute wissen zu wenig über andere Kulturen und Religionen, beurteilen sie gerne schnell aufgrund extremer Geschichten usw. Und da Menschen manchmal dazu neigen, für ihre eigene Unzufriedenheit Sündenböcke zu suchen, passiert so etwas immer wieder! Aber tröstend ist die viel größere Gegenbewegung zu Pegida!
An unserer Schule fahren wir mit den Abschlussklassen jedes Jahr in die KZ-Gedenkstätte nach Buchenwald. Wie findest Du das?
Das ist natürlich alles Andere als lustig aber für viele bestimmt unglaublich hilfreich. Es ist ein Unterschied, über etwas Grauenvolles nur berichtet zu bekommen oder etwas dazu zu lesen als an so einem Ort zwangsläufig zu begreifen was sich damals abgespielt hat, und was das für eine schlimme Zeit war!
Warst Du selbst schon mal in einer KZ-Gedenkstätte? Uns war es da schon ziemlich unheimlich zumute. Irgendwie ein sehr seltsames Gefühl durch diese Untersuchungszimmer, Gefängnisse und so weiter zu gehen.
Ich muss zugeben, dass ich nie in einer war. Da ich aber mit meinen Großeltern sehr intensiv berichtende Zeitzeugen hatte, hat sich mir das Grauen von damals auch so erschlossen!
Vielen Dank, dass Du Dir Zeit genommen hast, wir hoffen unsere Fragen waren in Ordnung!
Das waren prima Fragen, Danke!