Schnuppertag an der Alsted- Schule

Schnuppertag an der JHAS

Bei der Begrüßung war die Aula voll

Schulleiterin Susanne Kuhlmann-Wohner begrüßte interessierte Eltern und Kinder zum Schnuppernachmittag in der sehr gut besetzten Aula der Johann-Heinrich-Alsted-Schule in Mittenaar.

Anschließend verteilten sich die potenziellen neuen Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern auf 24 verschiedene Räume, in denen Gruppen aller Altersstufen ihre vielfältigen Aktivitäten engagiert präsentierten. Es war ein munteres Treiben unter den aktuellen, zukünftigen, aber auch ehemaligen Schülerinnen und Schülern, die sich gerne mal wieder in ihrer alten Schule sehen ließen..

 

(In der Schulküche konnte ein Rätsel gelöst werden. Als Belohnung gab es eine Waffel oder Tee.)

Fast alle Fächer lockten mit ihren Mitmachangeboten oder unterhielten mit kleinen Vorträgen oder Theaterstücken z. B. in den Fremdsprachen. Das alles sind Ergebnisse und Methoden aus dem aktuellen Unterrichtsgeschehen und den Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler in ihren Berufspraktika.

Außerdem bietet die Schule regelmäßig eine Studienreise nach England, Tagesfahrten in französischsprachige Städte und einen Schulskikurs an.

Auch sportlich wurde viel geboten mit Ju-Jutsu, Bogenschießen und Dart. Solche Angebote können im Rahmen der pädagogischen Mittagsbetreuung belegt werden. Soziales Engagement wird an der Schule gefördert mit dem Pausentreff des Sozialarbeiters, der Senioren AG, Fairtrade-Aktionen und der Schulseelsorge.

 

(Die Schüler konnten physikalische Experimente durchführen.)

 

Besonders beeindruckten die interaktiven Whiteboards, die es in jedem Klassenraum der Sekundarstufe gibt, so manche Eltern. Dadurch wird der Unterricht in vielen Fächern aktueller, abwechslungsreicher und anschaulicher.

Selbstverständlich musste niemand hungrig nach Hause gehen, denn auch Kochen gehört in den Stundenplan der Schule, und das Gelernte bewiesen die Schüler an verschiedenen Stellen. Wer hingegen lieber hämmert und sägt, war in der gut ausgestatteten Werkstatt der Alsted-Schule am richtigen Platz und konnte mal schnell ein Vogelhäschen zimmern.

(Bruchrechnen kann auch Spaß machen.)

 

Die Nähe zu den Naturwissenschaften bietet die Schule nicht nur durch ihre Lage am Waldrand, wo die Kinder immer wieder forschen können. Auch der Umgang mit Haustieren gehört zum Unterrichtsstoff.

Für gute Stimmung sorgte natürlich wieder die Schulband. So fördert die Alsted-Schule die Begabungen ihrer Schüler in alle Richtungen und sorgt für ein Klima der gegenseitigen Wertschätzung.

Ab der 8. Klasse können Hauptschüler auch Praxisklassen (PuSch) besuchen, bei denen die enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Berufswelt gerade praktisch Begabten gute Chancen auf eine Lehrstelle ermöglicht.

Martina Damm