Volleyballtunier der Klassen 9/10

Bericht zum Volleyballturnier der Klassen 9+10 vom 31.1.2019

Einen Tag vor der Zeugnisausgabe fanden sich die Neunt- und Zehntklässler der Johann-Heinrich-Alsted-Schule zu ihrem schulsportlichen High-Light zusammen. Es wurde der Titel „Schulsieger 2019“ sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen in der Sportart Volleyball ausgespielt. Überraschenderweise gewann im letzten Jahr erstmals eine 9 (die R9A von Frau Fischer) bei den Jungen das Turnier. Diese Crew trat also als Titelverteidiger und Topfavorit an, sollte aber auf  äußerst hartnäckige Newcomer treffen! Bei den Damen war das Starterfeld aus vier Teams laut Papierform ausgeglichen, so dass die Tagesform und die Fans zum Zünglein an der Waage werden konnten. Als besonderes „Schmankerl“ ist die ungeahnte Fantasie bei der Namensgebung der Mannschaften anzumerken, die deshalb auch alle in diesem Bericht zu erwähnen sind.

Überschaubar war die Vorrunde 1. Das Los entschied, dass sich hier die Klassen R10A und die R9B gegenüber standen. Die „Supergirls“ der aus der Neun unterlagen den „Tittirambos“ ebenso wie ihr Herrenteam „Bruder muss los“ den Vorjahressiegern der Jungen, die sich dieses Mal „meine Lieblingsmannschaft“ nannten. 

Spannender verlief die Vorrunde 2. Hier setzten sich „Rölfchens Mädche“ (R10B frei nach Rolf Becker) gegen die „Powergirls“ und die „Beate-Crew“ durch, Mannschaften, die sich aus der R9A und den H9-nern gebildet hatten. Die Herrenvorrunde 2 endete überraschend. Während sich die H9, die mit zwei Teams „den Böck“ und „Opas Frittenbude“ antraten, und die R10B „Rölfchens Buben“ (nach welcher Namensgebung das wohl aussehen mag) gegenseitig schlugen, kamen die Neuner der Grace-Klasse, „die Fettsackschnecken“, ungeschlagen durch ihre Vorrunde und mogelten sich so unter die drei Finalisten aus den Zehnern.

Um halb Zwölf begannen die Finalspiele und es wurde laut. Der Spielführer der „Fettsackschnecken“ Luis Weitzel, der bei der Siegerehrung mit dem Titel „MVP“ geadelt wurde, zeigte einfach keine Bereitschaft, sich den Vorjahressiegern mit ihrer „Lieblingsmannschaft“ geschlagen zu geben. Sein Team wuchs über sich hinaus, lieferte einen heißen Kampf, musste sich aber nach drei hart umkämpften Sätzen letztlich der Physis der Zehntklässler geschlagen geben. Da letzte Duell, das die Zehner-Damen unter sich ausmachten, war nicht nur sportlich sondern auch optisch attraktiv. Nach Katzenart geschminkt erschienen die „Tittirambos“  auf dem Feld und so präpariert verspeisten sie „Rölfchens Mädche“ Maus für Maus. Das Outfit hat nach Expertenmeinung seine Ursprünge wohl bei den Maoris.

Somit wurden, wie das Siegerfoto belegt, beide Teams der Fischerklasse 2019 Schulsieger. Nun ist es an der Zeit, dass auch die Lehrerin etwas in ihre Sportlichkeit investiert. Hierbei helfen die gewonnenen Volleybälle bei der Abschlussfahrt an den Gardasee sicherlich.

Für den Fachbereich Sport Ansgar Pieperer